Das totgeschwiegene Judentum in Deutschland

In Deutschland ist so ziemlich alles wichtig – angeblich. Was es auch ist es ist wichtig. „Lokus und Quark“ im TV schauen weil die ja Super Shows machen oder die Glabal Gladiators schauen und sehen wie sich meist Möchtegern Promis so richtig zu Affen machen die „Bild“ lesen weil man ja noch blöder werden muß über den Werdegang von Ex Verfassungschef Maaßen motzen und dies und das und jenes.

Natürlich  trumpfen dann Religionen auf und immer noch ist der Sonntag in Deutschland eine Art „Zwangsfeiertag“. Islamisten oder jene die glauben es zu sein drängen an vielen Stellen auch auf ihre Feiertage und bekommen an vielen Orten schon mühelos frei usw. usw. uvm. Ganz anders aber ergeht es den Juden im Deutschland von heute.

Für jüdische Feiertage musst du bestenfalls auf eigene Kosten frei nehmen. Eine besondere „Würdigung“ scheint Deutschland fremd zu sein was ein aktuelles Beispiel belegen mag: das jüdische Neujahr. Ein hohes jüdisches Fest und das überhaupt jüdisches Neujahr war scheint den meisten Leuten in Deutschland entgangen zu sein. Das wiederum scheint die eine gewisse Ignoranz gegenüber dem Judentum zu belegen. Bewußt haben wir nicht das jüdische Neujahr im Vorfeld angekündigt. Andere taten es wohl ebenso oder es erschien ihnen so das es Deutschland so oder so egal scheint. Und so kam das jüdische Neujahrsfest ohne das sich zum Beispiel Politiker*innen ins Rampenlicht drängten ohne das Schönschreibmedien Schlagzeilen machten und ohne das soch Promis und Co ein Stelldichein gaben.

Es mag wohl der beste Beweis dafür sein wie sehr das Judentum in Deutschland ingnoriert wird und Ausreden würden jetzt wohl kaum noch etwas bringen denn diese Ignoranz gegenüber dem Judentum gab es vor 1945 und nach 1945.