Deutsche kapitalistische Politik und ihre geizigen Gedanken

Während sich Politiker*innen aller Parteien wieder und wieder großzügige „Diäten“ Erhöhungen genehmigen bekommen andere Menschen in Deutschland den Kapitalismus voll zu spüren. Ein Hartz IV Regelsatz liegt aktuell bei 419 Euro. Ein Bundestagsabgeordnete*r derzeit monatlich 9.541,74 € brutto (Quelle: https://glaeserner-abgeordneter.de/infotour/diaeten). Das sind locker 2000% mehr als der Hartz IV Regelsatz.

Während sich Hartz IV Empfänger*innen manchmal den schlimmsten „Fallmanager*innen“ gegenüberstehen braucht der/die Politiker*in nicht mal mehr den Zorn des Volkes fürchten. Was interessiert auch die Politik was das Volk dazu meint. Was dann diese Politiker*innen sonst noch so an „Einnahmen“ haben bleibt dem gemeinen Volk mehr als weniger verborgen. Aber nicht genug. Politiker*innen bekommen noch einiges mehr an Vorteile.

Während der/die Hartz IV Empfänger*in sich kaum noch öffentliche Verkehrsmittel leisten können und Politiker*innen eher gegen eine kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel stehen kann sich der Politikhaufen eigener Fahrbereitschaften Flugbereitschaften Bahncard und Co kostenlos bedienen.

Wenn du dann noch folgende Gedanken der Parteien in Deutschland erfährst wird man unweigerlich feststellen das Kapitalismus eine andere Form von Menschenverachtung sein kann.

Unionsfraktion will Hartz-IV-Schulstarterpaket um 20 Euro aufstocken

Berlin (dpa). Die Unionsfraktion im Bundestag will die Leistungen für den Schulbedarf von Kindern aus Hartz-IV-Haushalten um ein Fünftel von bisher 100 auf 120 Euro erhöhen. Das geht aus dem Entwurf eines Bildungspapiers für die Klausurtagung des Fraktionsvorstands in Berlin hervor. Die Beiträge seien seit 2011 nicht mehr erhöht worden. Derzeit werden zum Schuljahresstart 70 Euro und zum Start des zweiten Halbjahres 30 Euro gewährt. Die Aufstockung des Starterpakets für Schulmaterial von Kindern aus einkommensschwachen Familien ist im schwarz-roten Koalitionsvertrag vorgesehen.