Die UN und ihre Dummschwätzerei rettet kein kurdisches Volk

Munter betreiben finstere Staaten einen Holocaust gegen das kurdische Volk. Alles passiert fast wie in Deutschland im Rahmen angeblicher Abwehr gegen Terroristen. Die Erfindung angeblicher Terrorabwehr beschäftigt spätestens seit dem Anschlag in New York die Welt und vieles was den Anschein hatte wird so verdreht das man ja nur das Wohle der menschen wolle.

Plötzlich wurde nach den New York Anschläge aus Flughäfen hoch abgesicherte Bereiche die wenn man genau hinschaut keine wirkliche Abwehr von terror darstellt dafür aber mehr den Anschein erweckt das wer auch immer ganz genau wissen will wer sich da warum auch immer bewegt. Es scheint um etwas völlig anders zu gehen als um Terror Abwehr. Ebenso scheint es in Sachen kurdische Volk zu sein.

Das kurdische Volk ist ein friedliebendes nettes Volk voller toller Menschen die weder Krieg noch Terror im Sinn haben. Aber schnell wurde das kurdische Volk so wie ein das jüdische Volk zum Feind Nr.1 erklärt. Die Verteidiger*innen der Kurden wurden zu terroristen erklärt. Man könnte fast denken da kopieren Staaten die Repressionen Deutschlands gegen die RAF. Übel an der Sache in Kurdistan / Syrien mag dann auch noch sein das Deutschland scheinbar kräftig mitzumischen scheint. Da werden Waffen und schweres Kriegsgerät geliefert und man denkt darüber nach ob nicht auch noch die Bundeswehr nach Syrien solle.

1944 hat sich die Welt zum Glück zwar etwas spät zur Hilfe für das jüdische Volk und anderer verfolgter Völker und Menschen entschlossen. Was man im damaligen Deutschland fand kann bis heute nicht beschrieben werden. Jetzt scheinen die „Sprecher der Weltgemeinschaft“ zwar gewisse Gefahren zu erknnen aber sie reden womöglich nur dummes Zeug schauen zu wie das kurdische Volk mehr und mehr Opfer eines neuen anderen Holocaust wird. Genau davor warnte immer wieder die RAF und wurde deshalb von vielen Seite stark diskriminiert.

Die Welt scheint nicht mehr zu wissen was ihre Mächtigen anstellen und so rast die Welt mit dem Holocaust am kurdischen Volk mehr und mehr auf ein Inferno zu.

Die Redaktion von „mehr als nur Revolution“ hat sich daher dazu entschlossen Aufnahmen aus den betroffenen Kriegsgebiete zu veröffentlichen. Dazu Daniela Klette und Raymund Martini:

„Facebook zensiert preisgekrönte Bilder des Krieges und das alleine zeigt schon wie sehr man sich gegen die Wahrheit des Krieges versperren will. Von anderen Medien ist auch nicht viel zu erwarten. Daher passt die Aktion ganz gut in unseren Pressedienst. Was passieren kann wenn man unsere Warnungen ignoriert und das dann ganz ohne unser zutun werden die Bilder sicherlich mehr als deutlich zum Ausdruck bringen. Aber ganz nüchtern gesagt selbst das wird in einer Welt fortschreitender Massenverblödung kaum wen noch wach rütteln. Die Welt wird mit dem Holocaust am kurdischen Volk ein Schritt weiter hin zum ultimativen Inferno gehen. Das was den Kurd*innen passiert ist wird jedem passieren können.“

UN-Chef Guterres warnt vor „Blutbad“ in Idlib

New York (dpa). Vor dem erwarteten Angriff der syrischen Armee gegen die Rebellenhochburg Idlib hat UN-Generalsekretär António Guterres vor einem „Blutbad“ gewarnt. Es sei „absolut notwendig“, dort einen militärischen Großeinsatz zu vermeiden, sagte Guterres in New York. An die Adresse Russlands, des Irans und der Türkei sagte er: „Der Kampf gegen Terrorismus entbindet die Kriegsparteien nicht von ihren grundlegenden Verpflichtungen nach internationalem Recht.“ Idlib ist der letzte große Rückzugsort für Rebellen in Syrien.