Die verdrehte Welt der Deutschen Justiz

Es werden scheinbar  immer mehr Menschen von Deutscher Justiz abgestempelt. Alles natürlich ganz nach dem Gesetz und in der Tat lässt sich zu  jedem Fall ein passendes Gesetz finden. Doch wie schnell wurden schon aus Opfer Täter*innen gemacht ?

Scheinbar lernen viele Jurist*innen an den Unis weniger welche Gesetze es so gibt sondern womöglich mehr wie man die Gesetze verdrehen kann. Das alles wird dann auch noch per Urteil abgesegnet  und natürlich lautet ein Urteil in Deutschland stets „im Namen des Volkes“ denn genau so können sich Richter*innen der persönlichen Verantwortung entziehen falls sie doch mal (wie so oft) Unsinn und Ungerechtigkeit oder gar wider gegen Menschenrechte geurteilt haben.

Wie einfach das mit den juristischen Vergewaltigungen geht könnte folgender Fall zeigen:

Mann in Köthen starb nicht durch Gewalt gegen den Kopf

Köthen (dpa). Nach dem tödlichen Streit zwischen zwei Männergruppen in Köthen schließen die Ermittler Tritte oder Schläge gegen den Kopf als Todesursache aus. Derartige Verletzungen hätten nicht festgestellt werden können, sagte Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding in Magdeburg. Der 22 Jahre alte Mann sei an akutem Herzversagen gestorben. Eine schwere Vorerkrankung sei bestätigt. Den genauen Ablauf des Geschehens ließen die Behörden weiter offen. Die beiden 18 und 20 Jahre alten Afghanen sitzen wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft.