Du wirst wieder zur Kasse gebeten – die Bahn macht es mal wieder vor

Alle Jahre wider kommen nicht nur die Erfindungen gewisser Glaubensrichtungen sondern auch die Meldungen das dies und das mal wieder teuerer wird. Meist wie jedes Jahr geht die tolle Deutsche Bahn voran und wird ihre Preise saftig erhöhen.

In Sachen Begründungen sind die Abzocker von Jahr zu Jahr einfallsloser geworden denn die Begründungen sind fast wortgleich jener des letzten Jahres. Verdient hat sich die Bahn aber keinesfalls diese saftigen Erhöhungen wenn man auf die Entgleisungen zum Beispiel im Raum Pirmasens schaut. Da fallen spontan mal Züge aus Ersatzverkehr scheint es nicht  zu geben und Kunden werden von Bahnangestellten ausgelacht wenn sie Ersatz fordern.

Wenn die Bahn so wie in Pirmasens mit ihren Kunden umgeht und dann noch Preiserhöhungen ankündigt kann doch wahrlich von mieser Abzocke gesprochen sein.

Alle Jahre wider darf jetzt nach der Bahn auch bei anderen öffentlichen Transportmittel mit saftigen Preiserhöhungen zu rechnen sein. Dazu macht selbst mal eine Art Eigenerfahrung und eine andere Art von Reise in die Vergangenheit und schaut was so eine übliche Bus oder Bahnfahrt vor 40 Jahren gekostet hat und schaut was man für die gleiche Strecke heute abverlangt. Die Preissteigerungen können mehrere hunderte Prozent ergeben.

Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um 0,9 Prozent

Berlin (dpa). Die Deutsche Bahn erhöht die Fahrpreise im Fernverkehr zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember um durchschnittlich 0,9 Prozent – wie schon im vergangenen Jahr. Fahrscheine zum vollen Preis werden in der ersten und der zweiten Klasse im Durchschnitt 1,9 Prozent teurer. Wer seine Reise bis zum 8. Dezember bucht, fährt noch zu den alten Preisen. Stärker zur Kasse gebeten werden Pendler im Fernverkehr und Vielfahrer: Für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 sind in Zukunft im Schnitt 2,9 Prozent mehr zu zahlen.