Hambacher Forst – wieder ein sinnloses Opfer

Nach einer aktuellen Pressemeldung  ist wieder eine Aktivistin im Kampf um den Erhalt von Bäume im Hambacher Forst vom Baum gefallen. Dabei sei sie schwer verletzt worden.

Man kann noch so sehr „predigen“ es ist sinnlos so den Kampf gegen einen Staat aufzunehmen dem Baäume und insbesondere der Wille des Volkes so ziemlich egal ist. Der Hambacher Forst ist so oder so „verlorenes Gebiet“ und die Aktivist*innen kämpfen ohne Sinn und Zweck und das auch noch gegen den falschen Feind. Das muss früher oder später einfach schief gehen aber da nutzt es nichts zu predigen. Jetzt fordert die falsche Strategie wieder ein Opfer und es werden womöglich noch mehr Opfer folgen das Ziel wird nicht erreicht Kampf verloren was nun ?

Auch wenn es noch andere Bäume gäbe um deren Erhalt man kämpfen könnte wäre es das falsche Ziel. Der wahre Gegner sitzt in berlin gerade jetzt wohl Seite an Seite mit Diktator Erdogan und lacht sich wohl ins Fäustchen über einen Feind der nicht bedrohlich werden wird weil man eben auf falschen Ebenen angreift und sich dabei auch noch heftige und sinnlose Verluste einfährt. Aber genug der Worte warten wir das grausige Endergebnis ab das der „Baumkrieg“ so bringen wird und schauen ob die Verantwortlichen daraus lernen. Wir vermuten eher nicht aber das wird die Geschichte schreiben.

Erstaunlich an solchen Sachen mag sein das die möglichen Mitverantwortlichen oft genau jene sind die gerade die RAF so sehr ausgrenzt. Diese möglichen Mitverantwortlichen wissen alles scheinbar besser können scheinbar alles besser aber schaut man hin was sie so können dann sieht man Tote und Verletzte deren Zahlen manchmal sogar die Zahlen der RAF weit übersteigen. Eine Abwende tun oder mal den Rat „kampferprobter“ RAf Genoss*innen annehmen – Fehlanzeige.

Umweltaktivistin im Hambacher Forst abgestürzt und verletzt

Kerpen (dpa). Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst bei Köln ist eine Umweltaktivistin von einer Leiter gestürzt und verletzt worden. Die Frau war von einem Baumhaus auf die Leiter getreten, um Kranarbeiten im Zusammenhang mit den Räumungen in dem Wald zu beobachten, wie ein dpa-Reporter berichtete. Dabei stürzte sie aus etwa sechs Metern Höhe ab. Notärzte kümmerten sich direkt um die Frau. Die Feuerwehr Kerpen erklärte, eine Person sei im Baumhausdorf „Miketown“ aus ungewisser Höhe gefallen und verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

Erdogan zu Staatsbesuch in Deutschland gelandet

Berlin (dpa). Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland eingetroffen. Die Maschine der türkischen Delegation landete auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Erdogan kommt im Bemühen um ein Ende der politischen Spannungen. Heute will er zunächst Berater und Vertreter türkischer Organisationen treffen. Das offizielle Programm beginnt dann morgen. Zunächst empfängt ihn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit militärischen Ehren.