Teil 7 – bevor du lernst wie so eine Waffe funktioniert

von Raymund Martini

Ich finde es immer wieder interessant wie sehr der Mensch auf das Ding Waffe fixiert ist. Es ist Blödsinn zu denken das eine Waffe stets ein Vorteil bietet. Viele wissen nicht wie so eine Waffe funktioniert und was diese Waffe alles so kann. Hinzu kommen die äußeren Umstände und dann auch noch du selbst. Was nutzt dir die beste Waffe wenn du nicht weißt wie sie funktioniert und was nutzt dir das Wissen über die Waffe wenn du nicht weißt wie du in entsprechender Lage „funktionierst“ ?

Menschen führten immer schon Kriege und Kriege sind wohl das Ultimativ an Sache wo Waffen eine Rolle spielen. Im krieg kommt so ziemlich jedes Extrem vor. Aber auch unter Krieg machen sich viele Leute falsche Vorstellungen. Krieg bedeutet nicht nur das Panzer rollen und Granaten fliegen müssen. Jede*r der/die in Deutschland von heute Repressionen er/überlebt wird dies zu bestätigen wissen und genau da haben wir eine Form von Krieg wo es nicht nur um das Ding Waffe geht. Du erlebst in besonderen Formen von Krieg oft Angriffe die rein ohne Waffen geführt werden und dich dennoch so treffen können als wenn dich direkt eine Granate getroffen hätte. Selbst in den Kriegen die man klassisch mit Panzer und Granate kennt werden „andere Arten von Waffen“ eingesetzt und da wird die die beste balistische Weste nichts nutzen. Du musst also auf einer ganz anderen Ebene anfangen zu lernen was Krieg bedeutet was Waffe bedeutet uvm.

Spätestens seit dem Viet Nam Krieg (1965-75 ff) haben die Weltmächte erkannt das Anbrüllen und Drill keine Elitesolten schaffen. Natürlich gehört eine gewisse Härte zur Ausbildung aber das sind bestenfalls 1% von der ganzen Sache. Es nutzt nichts eine Art menschlichen Roboter erschaffen zu haben der blindlinks in den Tot rennt und dabei so viel Schaden verursacht wie möglich. Diese Art schaffte in den Anfängen der Eliteeinheiten zwar knallharte Soldat*innen jedoch waren diese harten Brocken wie jeder Mensch sterblich. In der moderen Form versucht man heute „echte“ Roboter zu schaffen die im krieg eingesetzt werden. Schaut man sich diese Dinger an so sieht man schwer gepanzerte DInger die wie auch immer einen programmierten Befehl erfüllen (sollen). Und selbst hier in der scheinbar perfekten Kampfmaschiene fanden die Erfinder ein Problem – es ist der Mensch der das Ding bedient. Selbst der beste gepanzerte Roboter ist auch nur eine Waffe wie jede andere Waffe auch und eine Waffe hat noch nie einen Menschen getötet. Jedoch hat ein mensch der eine Waffe bedient schon viele Menschen getötet.

Wir kommen egal wie man es dreht immer wieder auf die Sache Mensch.

Wie bereits angeführt ist eine gewisse Härte in der Ausbildung nötig aber der wesentliche Kern liegt immer mehr im Menschen selbst. Das haben viele Eliteeinheiten erkannt und manche Leute machen mit der „zivielen“ Ausgabe der Ausbildungen auch gut Geld. Was das der Nicht–Soldat*in zu lesen bekommt ist schlicht oft eine abgespeckte Ausgabe einer Ausbildung die viele Elite Soldat*innen erleben und wer denkt das hier viel Sport und Brüllerei eine Rolle spielt wird leider mit seinem antiken Denken über Ausbildungen Eliteeinheiten völlig daneben liegen.

Viel mehr geht es um die mentalen Dinge.

Ich finde es doch lobenswert das (Bild) Fachleute für nicht-Soldat*innen mal etwas aus dem Nähkästchen plaudern. Natürlich sollen die Autor*innen damit auch ihren gewissen Profit machen jedoch sollte man auch gesagt haben das diese Werke wie schon betont „für den zivilen Gebrauch“ geschaffen wurden. Der mil. Teil sieht da noch ganz andere Dinge vor über die man mehr als weniger nicht sprechen bzw. schreiben darf. Auch auf diesen Aspekt muss besonders eingegangen sein denn nicht ohne Grund werden gewisse Dinge unter „Geheim“ gestellt.

Viele Aspekte die heute unter „Geheim“ stehen sind durchaus brisante Dinge. In einer Kritik über ein Fachbuch sah ich das der kritiker sich darüber „lustig“ machte weil der Autor des Buches über eine „mentale Kraft“ berichtet die es sogar geschafft haben soll ganz ohne Waffe und über eine große Dinstanz hinweg eine Wirbelsäule zu brechen. Betont sei jetzt das es hier nicht um aberwitzige „Psycho Kräfte“ geht die es einfach nicht gibt aber im menschen können Kräfte stecken die wahrlich „enorm“ sind.

Es geht aber nicht nur um diese Kräfte sondern auch um den Aspekt sich selbst zu erkennen sich selbst zu wissen und zu erfahren wo die eigenen Grenzen sind bzw. wie man an sich selbst arbeitet und wirken kann noch „effektiver“ zu werden. Wer beim kleinsten verbalen Angriff salopp einen „Wutausbruch“ bekommt und sinnlos Sachen zerstört oder die dümmsten Eseleien macht sollte genau hier aufpassen und anfangen auf der eigenen Ebene zu wirken. Ja und es geht nicht nur um einen banalen „Wutausbruch“. Die Aufträge der Eliteeinheiten beinhaltet stets hohe Extreme. Da kommen nicht nur körperliche Belastungen zusammen sondern in einem überwiegenden teil mentale Belastungen.

Ich erinnere mich da an so einige er/überlebte SEK Einsätze in Deutschland.

Sehr gerne betrachte ich dann die späteren Analysen der Einsätze und in fast allen Fällen würde den Einsatzkräften ein schlicht absolutes Versagen vorgehalten. Eine Kritik mit welcher die Einsatzkräfte dann oft auch nicht klar zu kommen scheinen also selbst nach Ende eines Einsatz ist versagen angesagt. Das alles kann natürlich nie zu dem Erfolg führen den man sucht aber es belegt zweifelsfrei das viele die sich „Elite“ schreiben noch lange nicht wirklich Elite sind.  Analysieren wir weter deren „Ausbildung“ kommen selbst Laien „graue Haare“. Fachleute können oft nicht mal mehr den Kopf schütteln. So ist es verstehbar das bei vielen SEK Einsätze so ziemlich alles schief geht und selbst der harmlose Mensch der nur ein Handy in der Hand hat erschossen wird.  Nun stelle dir einmal so eine „Truppe“ in einer ausgewachsenen Gefechtssituation im Krieg vor.

Wir erkennen also und wissen also von vielen grundlegenden Aspekte die zu beachten sind und dennoch steckt die ganze Sache in den Kinderschuhen. Wenn wir einmal sehr salopp gesagt auf die Reihen der RAF und andere Gruppen schauen so würde den Fachleuten in Sachen Ausbildung selbst das Kopfschütteln vergehen. Womöglich wurden einige Genoss*innen der RAF an Waffen ausgebildet oder besser gesagt man zeigte in groben Zügen wie so ein Ding AK 47 funktioniert aber mehr wurde da wohl nie getan. Das so ein Projekt „bewaffneter Strassenkampf“ schief geht ist mehr als eine Logik.

Auch hier hat es erst salopp gesagt ein enormes Versagen auf beiden Seiten gebraucht bis ein gewissen Umdenken erfolgte. 1993 Bad Kleinen war wohl für die RAF aber auch für GSG und Co so ein Punkt gekommen. Man kann beiden Seiten den Vorhalt machen „… wären 1993 in Bad Kleinen keine wirklichen Elitesoldat*innen gewesen wäre es womöglich noch schlimmer ausgegangen…“ Sehr gerne erinnere ich mich da an eine Aussage die von beiden Seiten (die überlebten) fast mit gleichen Worten sagten: (Quellen öffentlich frei zugängliche Filme Dokus Protokolle uvm. ..sinngem)

… als plötzlich der Kugelhagel los brach warfen sich alle flach auf den Boden und beteten nicht sterben zu müssen …

Das sind durchaus interessante Aussagen. Sie gelten als absolut bewiesen. Es ist also genau so geschehen. Daraus ergeben sich viele weitere Fragen wie wenn alle doch auf dem Boden lagen wer machte den Kugelhagel oder das alle Beteiligten in diesen (berühmten) Momenten die sich niemand erklären kann absolut außer Gefecht gebracht waren also beide Seite die RAF als auch die GSG und alle anderen. Wir eine Zeit (man sagt 11 Sekunden) war da etwas was dem Spuk ein zeitliches Ende setze. Alles was diese am Boden liegenden Leute je gelernt haben war die Sache mit dem „letzten Gebet“ noch anzuwenden weil sie dachten sie müssen sterben. Ihr Kampf ihr Krieg war hier schlicht beendet.

Dennoch muss es aber dann auch „etwas“ gegeben haben das wie angeführt den Kugelhagel verursacht hat also etwas was salopp „über den Dingen steht“. Nein liebe Leute die an „übersinnliche“ Singe glauben in bad Kleinen war sicherlich kein ET und Co. Das waren womöglich alles auch nur Menschen. Es waren wohl Menschen die salopp gesagt es gelrnt haben. Es waren Menschen die mehr verstanden haben als nur wie eine Waffe oder eine Strategie funktioniert.

Genau das sind bewiesene Aspekte die zum Ausdruck bringen was man als „Elite“ wirklich drauf haben muss.

Natürlich hat man in späteren Analysien genau diese und andere Aspekte erkannt und natürlich tut Geheimhaltung Repression und Totschweigen vieles um dies oder jenes kräftig zu vertuschen und genau da macht der liebe „Gegner“ den zweiten Fehler. Als Mensch egal ob ganz normaler Mensch oder Elite Soldat*in musst du lernen das du Fehler machst und du musst sie erkennen. Du kannst dir Kritik anhören und selbst die entgleiste Kritik ist wichtig. Viel wichtiger ist aber das du dann an dir selbst arbeitest.

Ess ist schön zu wissen das zumindest in den Reihen der RAF eine Reform gegrffen hat die genau auch diese Probleme aufgegriffen hat. Schade ist das der Gegner dies bis heute nicht tut. Nach wie vor rennt dieser gegner seinen absurden Wegen nach und viel schlimmer ist es das der gegner Leute in den „Kampf“ schickt die oft nicht mal im Ansatz auf das vorbereitet sind was da auf sie zukommen kann. Daher gehen viele „Angriffe“ des Gegners schlicht weg schief. Man hat oder will einfach nicht das „Wohl des/der Soldat*in“ berücksichtigen und mit Wohl ist jetzt nicht eine gewisse Bequemlichkeit gemeint. Viel mehr ist hier die mentale Seite angesprochen aber mit solchen Dingen befassen sich nur sehr wenige „Elite“ Leute.

Mit dem Beispiel Bad Kleinen haben wir fast schon ein Ultimativ an Beweis.

Ein ganz anderes Beispiel was ich oben bereits anführte war Viet Nam 1965-75 ff. Wer in diesem Krieg und ff. Kriege auf der Seite des Vietcong stand wird fast schon seine Meisterprüfung in Sachen Krieg inkl. metaler Dinge gemacht haben. Die Geschichte belegt der VC hat diesen Krieg gewonnen. Daran ist erst mal nichts ungewöhnliches denn jeder krieg endet mit einem Verlierer und einem Gewinner. Sehr ungewöhnlich aber ist das der VC gleich gegen mehrere so genannter „Weltmächte“ angetreten ist und diese Truppen dieser Weltmächte waren wahrlich bestens ausgerüstet. Die Ausbildung der Soldat*innen aber hat sehr schnell mehr und mehr nachgelassen und viele die diesen Krieg überlebten sind heute noch stark angeschlagen. Dabei geht es weniger um körperliche Gebrechen sondern viel mehr um mentale Treffer.

Die Weltmächte lernten aus den Aspekten jedoch sind sie immer noch mit ihren Fortschritte in den Kinderschuhe. Zwar sehen wir (Bild oben) das gewisse Eliteeinheiten auf vielen Ebenen lernen und besonders die mentale Ebenen wichtig sind jedoch (…wer das ganze mil. Programm kennt) man ist noch lange nicht auf dem Weg des Erfoges. Immer noch total überzogen sind diese fast schon Gesundheitsfanatiker. Da wird natürlich das Rauchen als doof abgetan und es sei ja auch gefährlich. Auf der anderen Seite wird oft Alkohol ohne jede Bedenken konsumiert. Man baut mit absurdem Sport Muskelmänner/frauen auf die wahrlich schnell (mit oder ohne Steroide) an Körper  Masse aufbauen aber so nicht in der Lage sind sich wirklich schnell noch zu bewegen oder durch enge Gebüsche oder Eingänge zu kommen.

Muskelaufbau ist durchaus gut jedoch eine enorme Masse an Muskeln passt nicht in die Welt der Kriege. Ein/ muskelbepackte/ Mann/Frau wird getarnt als Zivilist*in in einer Masse auffallen. Für solche Einsätze scheidet also der/die Muskelmann/frau einfach aus. Aber die Masse der menschheit ist nun mal nicht gerade mit Muskeln gut bestückt. Was nun ?

Das sind alles so Gedankengänge die man bislang nicht beachtet und somit wieder Fehler macht die in einer realen Gefechtssituation das Scheitern des Einsatzes fast schon garantiert. Wer sich auch so auf diese Dinge eingelassen hat bezeugt quasi selbst nicht an sich gearbeitet zu haben. Man folgt dem Ruf der Dummheit und wundert sich das es am Ende schief geht. Erstmals in der geschichte der Eliteeinheiten voll des die Volksbefreiungsarme der VR China sein die an wirklicher Elite arbeitet. Seit 2018 soll es eine Art individuelle Ausbildung geben. Also eine Ausbildung die auf jeden Soldat*in selbst abgestimmt ist. Ein wahrlich guter Anfang. Die Bildung von Teams ist dann noch eine ganz andere Sache. Wir haben erkannt das es schon schwer ist eine einzelne Person auszubilden – wie schwer wiird es dann erst sein ein Team von zwei Personen auszubilden.

Diese und andere Problematik hat einer der besten Armeen der Welt also die Volksbefreiungsarmee der VR China offensichtlich erkannt. Andere Armeen scheinen solche Aspekte zwar zu wissen aber immer noch zu ignorieren.

Ganz gezielt habe ich euch nun von dieser „besonderen Welt“ der Elite berichtet. Wahrscheinlich wirst du weniger den Entschluß haben einer solchen Elite beizutreten aber womöglich zwingen dich deine Lebensumstände dazu mehr und mehr „Elite“ sein zu müssen. Du willst Repression uvm. überleben also fange an an dir selbst zu arbeiten. So ganz am Ende wenn überhaupt kannst du dir das Wissen um die ein oder andere Waffe rein ziehen aber an diesem Punkt wirst du längst erkannt haben das du weit bessere Waffen in dir hast. Eine Waffe an sich mag dir da zwar einen gewissen Nutzen bringen wird aber aus deinem antiken Denken über Waffen verschwunden sein.