Teil 2 – du bist du selbst darfst es aber nicht sein

Eine großartige Genossin die seit nun mehr als 33 Jahre an jedem Überwachswahn der Mächtig vorbei gekommen ist berichtet euch heute wie es sein kann im Untergrund zu leben. Dazu nun Daniela:

Geburtstage werden meist gefeiert. Im Untergrund kannst du deinen eigenen wirklichen Geburtstag so nicht feiern denn alles was den gegner auf deine Spur bringen kann muss ausgeschlossen sein. Leichter gesagt als getan und mach das mal wenn du dir den mensch bewahrt hast. Selbst die Trauer über diese Sache das du nicht feiern kannst musst du weg drücken.

All diese Dinge lernst du nicht auf einem Lehrgang oder einem Fachbuch und heute wundert es mich nicht das viele die glauben im Untergrund zu leben schneller auffliegen als man denkt. Ich hatte damals einfach das Glück sehr liebe Leute um mich zu haben die auch Fachleute auf dem Gebiet Untergrund sind.

Was mich manchmal noch verwundert ist das selbst der Gegner wie ein Anfänger erscheint obwohl man den gegner auf der Ebene nicht unterschätzen soll. Hinzu kommen natürlich Aspekte der Repression und es macht für den Gegner ein wohl besseres Bild stetig zu behaupten man habe diesen oder jenen Überfall getan. Solche Strategie mag auf kurze Dauer funktionieren jedoch auf einen lngen zeitraum hinweg wie bei mir erkennen selbst schon Laien das viele dieser Überfall behauptungen schlicht weg falsch sind.

Gibt es einen besonderen Geburtstagswunsch ?

Ich habe ein Leben in Frieden und Freiheit was ich maßgeblich einigen wenigen Genoss*innen zu verdanken habe die dafür ihr Leben riskieren. Ich wünsche mir das auch diese Genoss*innen ein Leben in Frieden und Freiheit haben.