So einfach wirst du zum Gangster

Es genügt eine lieb gemeinte Website einer wirklich lebenswerten Ärztin die wohl mehr aus rein humanen Gründen über das Thema Abtreibung informiert und schon ruft es dubiose Juristen auf den Plan dieser Frau mal so richtig die Hölle zu machen. Klingt das abartig ?

Ja mag sein das es so klingt aber schauen wir auf den Beitrag der DPA so finden wir womöglich genau diese Abartigkeit. Aber was beschwert man sich es gibt ja Rechtsmittel. Aber was nutzt dir das beste Rechtsmittel wenn die Justiz es auszuklinken weiß ? Klingt das noch abartiger ?

Viel abartiger Spaß beim lesen der nachfolgenden Meldung:

Berufung von Ärztin in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen

Gießen (dpa). Das umstrittene Urteil im Streit über den Abtreibungsparagrafen 219a ist bestätigt worden. Das Landgericht Gießen wies die Berufung der Gießener Ärztin Kristina Hänel ab. Die Allgemeinmedizinerin hatte Rechtsmittel gegen ein Urteil des Amtsgerichts eingelegt, das sie vor knapp einem Jahr zu 6000 Euro Strafe verurteilt hatte. In dem Urteil hatte es geheißen, Hänel werbe auf ihrer Homepage für Schwangerschaftsabbrüche, was gegen den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs verstoße. Das Gesetz verbietet das öffentliche Anbieten oder Anpreisen von Abtreibungen.