So trickste die Repression Erdogan Gegner*innen aus

Aktuell ist der Diktator noch in Deutschland und gibt sich in Köln ein Stelldichein. Zwar konnte die Stadt Köln ein „öffentlicher Auftritt“ weitgehend vermeiden aber es zeigt sich an aktuelle „Zahlen“ das etwa 1000 Menschen gegen den Diktator in Kölns Straßen auf den Beinen sind.

Das sind deutlich weniger als man erwartet hat aber die Repression hatte schon lange vor dem Besuch gewirkt. Da wurden unter dubiosen Aspekten eine Art „Sammelbecken“ von Gegner*innen erfasst die dann gemeinsam in berlin auf die Strasse gehen. So konzentrierte sich alles auf Berlin und Köln wurde schlicht ausgelassen. Interessant dazu war eine Website die bis dato „aktiv“ ist und wo man dann propagandastarke Liste zeigt wer sich alles gegen Erdogan stelle. Ein ganz lange Liste und zu 95% sind es eher dubiose Vereine und Möchtegerne die da zu sehen sind. Keine wahre Revolutionäre.

Immer wieder hat die RAF in den vielen Jahren der Infiltration das wahre Gesicht vieler solcher Gruppen erfahren. Natürlich werden diese Erfahrungen gerne totgeschwiegen oder belächelt aber mit so kleinen Aktionen wie „gegen Erdogan“ zeigt sich was wirklich hinter vielen Fahren steckt wo „Revolution“ drauf steht. Viele dieser gruppen sind eher Mitläufer teilweise sogar vom Staat gesteuerte Elemente die offensichtlich sehr gut wirken können.

Für Erdogan oder Merkel ist das natürlich ein Erfolg.

Aber es geht auch um eine völlig falsche Strategie. Berlin war schon lange vor dem Besuch des Diktators bestens überwacht. Jetzt noch an den „richtigen“ Stellen Sperren und Kontrollen und du wirst kaum eine Chance haben das dein Protest überhaupt wahrgenommen wird. Insbesondere Erdogan und Co werden es nicht wahrnehmen weil sie womöglich auf der einen Seite auch kein wirkliches Interesse daran haben. Die ziehen ihr Ding durch und du bist denen dabei so salopp gesagt scheiß egal.

Erdogan braucht in vielen Ländern keiner „Gefahren“ fürchten. Das wiederum zeigt wie sehr Repressionen wirken. Traurig an der geschichte ist das sich Menschen durch Erdogan verursacht in extremer Not befinden. Das kurdische Volk wird vor laufenden Kameras regelrecht abgeschlachtet und es gibt Journalisten die dann noch glauben mit T Shirt und Verweigerung wäre dem Diktator ein zeichen gesetzt. So Typen lachen nur über diese absurden Aktionen.

Sie lachen während an anderen Orten kurdische Menschen abgeschlachtet werden und die Führungen der Deutschen lachen mit.

Es ist als wenn unsere RAF Genoss*innen mit einem sehr bekannten T Shirt mit dem Aufdruck „RAFF dich auf zu neuen Taten …“ versuchen zur PK von Erdogan zu kommen. Das würde mehr als nur auffallen und jeder der im Widerstand lebt weiß das schon ein harmloser Spruch auf einem T Shirt „verdächtig“ sein kann bzw. dem gegner ein Dorn im Auge sein kann und du womöglich sogar „bestraft“ werden kannst weil es eben die Reppression so vorgesehen hat. Guete Genoss*innen gelingt es aber mit angepassten Strategien Erdogan die Hand zu geben ohne das der oder andere bermerken wer denn wirklich vor ihnen stünde.

Wer das nicht verstanden hat und jetzt noch auf der Strasse ist und denkt der protest hätte etwas bewirkt wird eher auf dem Irrweg einer falschen Revolution sein. Schließt euch Gruppen und Vereine an die wirklich etwas gegen das Unheil tun.

Bislang deutlich weniger Erdogan-Gegner bei Demo in Köln

Köln (dpa). Bei einer der größten Kundgebungen gegen den erwarteten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln haben sich am Samstagvormittag zunächst deutlich weniger Menschen versammelt als im Vorhinein vermutet. Statt der erwarteten 10 000 Teilnehmer kamen bis zum Mittag nach dpa-Schätzungen rund 1000 Menschen zusammen. Unter dem Titel „Erdogan not welcome“ hatten kurdische und linke Erdogan-Gegner zum Protest am Rheinufer aufgerufen.