Ulrike Marie Meinhof – die Würde des Menschen ist antastbar

In ihrem Buch „die Würde des Menschen ist antastbar“ beschrieb die Genossin Meinhof bereits vor vielen Jahren das was war ist und sein wird wenn sich die Gesellschaft nicht ändert. Ja und bis heute sehen wir das genau das gekommen ist was Genossin Meinhof mehr als nur treffend schrieb.

Wer solche Talente hat und sich dann auch noch der RAF zuwendet muss eigentlich damit rechnen nicht nur ein etwas anderes Leben zu haben sondern das sein leben ein extrem übles Ende nehmen wird denn der gegner den man mit solchen Texte angreift ist ein Übel und dieses Übel geht wenn es sein muss über Leichen.

Die Zeit hat genau das bewiesen. Zwar will man den Tod der Genossin Meinhof als Selbstmord sehen doch nicht nur viele Fakten sprechen dagegen. Schauen wir einfach wie die Genossin Meinhof als Mensch gestrickt war so wird niemand die These vertreten das selbst unter extremen Umständen Ulrike zur Waffe des Freitod gegriffen hätte. Es lag einfach nicht in ihrer Art. Auch Verrat und andere Dinge waren Ulrike schlicht fremd. Was bliebe wäre die Hoffnung das der Tag kommt und er wird kommen wann man die wahre Geschichte des Werdesganges der Genossin Meinhof schreibt.

Heute gibt es leider nicht mehr viele Zeitzeugen die über „das Wesen“ von Ulrike berichten können. Dennoch gibt es Nachfahren und wie das so ist in Sachen „die Gene schlagen durch“ bleibt hier eine gewisse Hoffnung die man manchmal  hier und da auch sieht das ein Teil der Genossin Meinhof weiterlebt.