Und wo stirbt die andere Hälfte der Kinder ?

Wenn die UN und schönschreibende Medien über tote Kleinkinder berichten wird vieles schöngeschrieben. Da berichtet die DPA von der UN die da das (sinnlose) Sterben von Kleinkinder anprangert und man berichtet über Afrika und Asien wo denn zumindest die Hälfte der Kinder gestorben sei.

Aber wo starb denn die andere Hälfte der Kinder ?

Solche Informationen werden scheinbar ausgelassen und das klassische Bild des dritten Welt Landes stehen gelassen. Wohl mag das daran liegen das einmal mehr die Masse verblödet werden soll das die Masse zu einem einseitigen Denken über die „dritte Welt“ angeregt werden soll und das die andere Hälfte der Wahrheit wie auch immer „vergessen“ werden soll. Aber nur die ganze Wahrheit zählt und nicht eine vorgefasste einseitige halbe Wahrheit.

Während sich salopp die „dritte Welt Länder“ einige Mio. tote Kinder teilen passiert die andere Hälfte an toten Kindern in Ländern wo man es kaum vermuten würde und das auch nur deshalb weil diese grausigen Wahrheiten geschickt vertuscht werden. Es sind Länder der EU betroffen die USA und andere Wohlstandsstaaten wo es ja ach so friedvoll zugehen soll. Ein Berg an toten Kindern würde da wahrlich das Bild der ach so (schein)heiligen Welt nur stören zumal viele dieser Opfer in mehr als nur sinnloser Art sterben mussten.

Da gab es gutes Wasser und tolle Medikamente aber es gab ein Übel das sich marode Politik nennt die wesentlich dazu beigetragen hat das mal wieder ein Kind sinnlos sterben musste. Darüber wird natürlich kaum oder selten berichtet. Das Bild der ach so heilen Welt muss ja gewahrt werden gegenüber der ach so blöden dritten Welt. Wenn man die Sache aus diesem Blickwinkel betrachtet so erscheint die dritte Welt trotz der Armut weit menschlicher als diese Wohlstandsstaaten.

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15

New York (dpa). Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das 6,3 Millionen Kinder gewesen, hieß es. 5,4 Millionen davon seien jünger als 5 Jahre gewesen. Bei rund der Hälfte aller Todesfälle habe es sich um neugeborene Babys gehandelt. Jeder zweite Todesfall bei den unter fünfjährigen Kindern passierte in Afrika südlich der Sahara, fast jeder dritte in Südasien. Die meisten Todesfälle hätten etwa mit Medikamenten oder Zugang zu sauberem Wasser verhindert werden können, hieß es.