Wie so oft – in die völlig falsche Richtung ermittelt

Da passiert wie auch immer ein Unglück und schon kommt die Justiz auf die Bühne. Mit diesem Auftritt wird selbst aus einem schlimmen Drama ein Theater Stück des ad absurdum mit viertklassigen Schauspieler*innen. Da fällt ein Vater und sein Kind von einem Hochhaus. Beide sterben. Man geht weniger von einem Verbrechen aus mehr aber wohl von einem Selbstmord.

Sollte man besser sagen Freitod ?

Aber so weit denkt die Justiz ja nicht denn erst ermittelt man ob der Vater sein Kind in den Händen gehalten habe oder er es vor seinem eigenen Fall in die Tiefe warf. Ist das an dieser Stelle nicht egal ?

Wäre es nicht wichtiger die wahre Ursache eines solchen Schritts zu verfolgen und hier mögliche Ursachen wie Versagen von Jugendamt lügende Gutachter und Justiz zu erkennen ? Aber wo käme man hin wenn die liebe Justiz auch noch ihre eigenen möglichen Mittäter stellt und auch noch verurteilen soll und das alles im Sinne des Gesetzes.

Es ist traurig genug das wieder und wieder in Deutschland ganze Familien von dubiosen Mitarbeiter*innen des Jugendamt und lügende Gutachter*innen zerstört werden. Wäre die Justiz wirklich das was sie sein sollte würden sich die Zahlen dieser Art Freitod Geschichten nicht  steigern sondern mindern aber in Deutschland springen mehr und mehr Familien bzw. das was übrig blieb in den Tot. Die wahren Ursachen insbesondere mögliche Mittäter sind bekannt aber werden scheinbar nie zur rechenschaft gezogen. Ein Mord ist und bleibt ein Mord egal ob du jemand mit einem Hammer erschlagen hast oder mit lügende Worte in einem Gutachten.

Vater und Baby stürzen aus Hochhaus

Berlin (dpa). Ein Vater und sein Baby sind in Berlin aus dem siebten Geschoss eines Hochhauses gestürzt und ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Im Fokus steht der Vater des Kindes. Eine Mordkommission untersucht nun den Fall, um zu klären, ob der Vater sein Kind am Abend in die Tiefe warf, bevor er sich selber hinunterstürzte, oder ob das Kind fiel. „Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Beteiligung weiterer Personen“, teilte die Polizei mit.